Willkommen

auf der (neuen) Homepage der Katzenhilfe Issum, Kamp-Lintfort und Umgebung

Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort "Tierschutz"
überhaupt geschaffen werden musste.
(Theodor Heuss)
gallery/garten01

Streunerkatzen

 

Mehr als 2 Mio. Katzen (geschätzt) leben auf der Straße. Sie führen dort ein entbehrungsreiches Leben, gezeichnet von Hunger, Krankheit und frühem Tod.

Diese Tiere sind Nachwuchs von unkastrierten Freigängern, Bauernhofkatzen und ausgesetzten Tieren.

Sie vermehren sich unkontrolliert, wenn sie nicht kastriert werden

gallery/mediumrectangle_300x250

Registrierung

 

Jeder Freigänger sollte nicht nur kastriert, sondern auch gechipt UND registriert sein.

So kann festgestellt werden, ob ein Tier ein Zuhause hat und es kann zu seinem Besitzer zurückgebracht werden.

Findefix und Tasso bieten kostenlose Registrierung und Unterstützung bei der Suche an (sollte das Tier entlaufen sein).

gallery/img_6952

Katzenschutzverordnung

 

Die einzige Möglichkeit langfristig das Streunerproblem in den Griff zu kriegen, sind Katrationsaktionen und ein Gesetz, das Katzenbesitzer verpflichtet ihr(e) Tier(e) kastrieren zu lassen.

Dieses Jahr gab es eine großangelegte Kastrationsaktion in Schleswig-Holstein. 

Köln als 1. Millionenstadt hat 2018 die Kastrationspflicht eingeführt.

gallery/animals-617305_640

Sie möchten eine Katze adoptieren
 

Dann sind Sie auch hier richtig.

Wenden Sie sich bitte immer an eine Tierschutzgruppe oder ein Tierheim und nicht an irgendwelche dubiosen Quellen.

Es warten in den Heimen und auf Pflegestellen so viele Katzen jeden Alters, jeder Farbe,... sehnsüchtig auf IHREN Dosenöffner und eigenen Kuschelplatz.

Besucherzaehler